Weihnachtlicher Jelly-Roll-Quilt – Ho! Ho! Ho!

Jelly-Roll-Quilt in voller Größe!

Ihr Lieben,

gestern war Dreikönigstag – da kann man heute noch einen Weihnachtsquilt zeigen, oder? :-) Wie in meinem Jahresrückblick schon angerissen, habe ich in 2019 drei Quilts genäht, und ganz aktuell diesen weihnachtlichen Jelly-Roll-Quilt.

Aber bevor ich Euch davon erzähle, ein kurzer Hinweis: Heute ist der 2. Tag des Menschen(s)kinder-Blog-Hops! Schaut unbedingt vorbei :-)

So, aber jetzt zum Quilt:

Für die Nicht-Quilterinnen unter Euch: Eine Jelly-Roll ist ein Bündel von ca. 40 Stoffstreifen, die alle 2,5 Inch breit sind. Die meisten Jelly-Rolls, bei manchen Herstellern heißen sie auch „Roll-Ups“, umfassen immer alle Stoffe einer Kollektion bzw. Stoffserie und passen somit perfekt zusammen. Ich habe eine Jelly-Roll der Fa. Moda verwendet: Die Stoffserie lautet „Ho! Ho! Ho!“ und ist von Deb Strain.

Hier mal eine Nahaufnahme der Streifen…

(Es gibt übrigens auch Quilt-Shops, die selbst Jelly Rolls zusammenstellen; aber da hab ich schon gehört, dass mancher Shop auf diese Weise die Restrampe unters Volk bringen will…).

Es gibt sehr viele Anleitungen für „Jelly-Roll-Quilts“, denn der große Charme an diesen vorgeschnitten Stoffpaketen ist natürlich, dass man sich eine Menge Zuschneidearbeit spart. Das finde auch ich, da in meinem Leben immer notorische Nähzeitknappheit herrscht, großartig – weshalb ich einen solchen Quilt unbedingt mal ausprobieren wollte. Auch stand mir sowie der Sinn nach einem von der Komplexität her überschaubaren Quilt – die Techniken während des Gesamtprozesses (ich sag nur „Quilt-Top heften“ oder „Binding“) fordern mich bei meinem dritten Quilt noch genug heraus.

Die Rückseite ist aus Bio-Baumwoll-Fleece – sehr kuschelig! Und ein Stück Binding (grün vorne, rot im Hintergrund) kann man auch erkennen.

Ich habe mir dann aber doch noch die Schwierigkeitsstufe freiwillig nach oben geschraubt, und zwar auf Grund folgender beider Entscheidungen:

  • Da es ein weihnachtlicher Kuschelquilt werden sollte, sollte die Rückseite nicht „nur“ aus Stoff sein, sodern aus Baumwoll-Fleece. Das macht natürlich das Quiltsandwitch nochmal ein Stück dicker und schwerer…
  • Der Quilt sollte so groß werden, dass er, wenn man ihn auf unsere Couch liegt, diese ziemlich abdeckt. Einen so großen Quilt unter der Nähmaschine zu bewegen war für mich eine neue Erfahrung.

Das Muster nennt sich „Jelly Roll Strip Quilt“ und ist ein kostenloses Tutorial der Bloggerin SewKateSew.
Man schneidet hier zu Beginn die Jelly-Roll-Streifen in 10,5 Inch-lange Abschnitte. Dann benötigt man in gleicher Anzahl Streifen in gleicher Breite und Dicke aus einem Kontraststoff. Hier hatte ich keine fertige Jelly-Roll, sondern habe mir aus einem altweißen Uni-Stoff (Kona Cotton Solids) selbst Streifen geschnitten.

Wie herum gehören denn jetzt die 175 Streifen? :-)

Man näht dann, wie beim Quilten üblich, blöckweise, wobei ein Block immer aus fünf Streifen besteht. Dabei wechseln sich die Farbreihenfolgen der Streifen ab: Entweder farbig-uni-farbig-uni-farbig. Oder eben uni-farbig-uni-farbig-uni. Ein Block ist am Ende 10 x 10 Inch groß. Wenn man aus den Blöcken dann eine Reihe zusammensetzt, wechseln sich Farbe und Kontrast auf ganzer Breite ab. Sehr schlicht, aber effektvoll, finde ich.

Eine Reihe besteht in meinem Fall aus fünf Blöcken; und ich habe sieben Reihen genäht. Das macht 35 Blöcke á 5 Streifen: Lässige 175 Streifen bilden also am Ende das Quilttop. Und wenn man möchte, dass die Streifen gleichmäßig aufeinander treffen, kein Versatz zwischen den Reihen ist…dann muss viel gesteckt und liebevoll genäht werden.

Als Batting, also Zwischenschicht zwischen Quilttop und Rückseite, habe ich ein 1cm dickes Polyesterfleece verwendet, als Rückseite, wie gesagt, ein Bio-Baumwollfleece (bezogen über Alles für Selbermacher).

Die Wirkung der Farben ist aus der Ferne noch besser erkennbar – sie leuchten wunderbar!

Ich habe, wie bei meinen beiden ersten Quilts, die drei Schichten wieder durch Heften (also mit der Hand…) verbunden. Diesmal bin ich aber mit dieser Methode ehrlicherweise an meine Grenzen gekommen. Die Größe war doch enrom, es bildeten sich immer wieder Falten auf der Unterseite. Vielleicht muss ich beim nächsten Quilt doch einmal die Methode „Sprühkleber“ ausprobieren….

Das Quilten an der Maschine ging besser als vermutet. Meiner Elna machen mit Obertransportfuß die drei Schichten nichts aus. Herausfordernd war eher die Größe und eben besagte Falten. Es gibt im fertigen Quilt 2-3 davon…die aber nicht weiter stören.

Das Heften des Quilttops hat diesmal nur mittelgut funktioniert…

Ich habe auch diesmal sehr überschaubar gequiltet, weil es eben auch ein Kuschelquilt werden sollte. Im Prinzip habe ich die Blöcke und Reihen „nachgenäht“, wobei ich nicht im Nahtschatten, sondern rechts daneben genäht habe. So ist auf der Rückseite ein großräumiges Steppmuster entstanden, das genug Halt gibt, aber eben auch nicht die Kuscheligkeit verringert (gibt es einen Gradmesser für Kuscheligkeit? Also ich würde sagen: ja! Spoiler: siehe letztes Bild!!).

Meinen Angstgegner „Binding“, also das „Schrägband“, mit dem man am Ende den Quilt einfasst, habe ich auch glücklich besiegt. Der knapp 6.5 Meter (!) lange Binding-Streifen besteht ebenfalls aus mehreren, verschiedenfarbigen Jelly-Roll-Streifen der vernähten Rolle. Das nennen die Quilterinnen „Scrippy Binding“. Ich habe die beiden Binding-Enden unsichtbar miteinander verbunden…diese Technik kann ich erst seit Kurzem und bin sehr stolz, dass es geklappt hat :-)

Die endgültige Größe des Quilts ist übrigens ca. 130 x 180 cm  – echt krass! Er wird hier von allen Familienmitgliedern inklusive Katze sehr geliebt. Die Farben leuchten wundervoll, das Muster ist nicht zuuuuuu weihnachtlich, sondern bunt und fröhlich – wir sind vom Ergebnis alle ganz angetan!

Zum Glück hat mir das Christkind schon eine neue Jelly Roll gebracht, diesmal mit sommerlichen Motiv – der nächste Jelly Roll Quilt kommt also bestimmt. Aber da werde ich sicher ein anderes Muster ausprobieren. Tipps nehme ich gerne entgegen!

Was mich jedoch gerade ärgert: Die einzige Linkparty für Quilts im deutschrachigen Raum, den Modern Quilt Monday, gibt es seit dem Jahreswechsel nicht mehr. Menno! Da hab ich immer sehr gerne geschaut…ich hoffe sehr, es findet sich jemand, der hier in die Fußstapfen tritt.

Alles Liebe!
Karin

Linked @: The Creative Lover, Handmade on Tuesday , creadienstag

 


15 Gedanken zu “Weihnachtlicher Jelly-Roll-Quilt – Ho! Ho! Ho!

  1. Hej Karin,
    dein Quilt ist wieder mal genial geworden…die stöffchen sind so schön, mit Jelly rolls hab ich noch nicht genäht! was? die Linkparty ist weg? ach herrje! wo soll man denn nun sowas verlinken? ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ulrike, ich danke Dir für deine liebe Rückmeldung! Dann wird es Zeit, dass Du mal eine Jelly-Roll-Geschichte ausprobierst…da findet sich sicher auch was „magisches“ :-) Ja, dass die Linkparty weg ist, ist echt ärgerlich…da bleiben einem momenten „nur“ die allgemeinen Linkpartys wie HoT. Liebe Grüße! Karin

      Liken

  2. Da hast du am Ende des Jahres ja nochmal richtig die Maschine glühen lassen. So viele tolle Projekte, wie du hier nun in kurzer Zeit gezeigt hast. Ein Weihnachts-Kuschel-Quilt ist eine richtig gute Idee! Sehr schön geworden. LG Ina

    Liken

  3. Der ist wunderschön, liebe Karin! Und JellyRolls mag ich auch sehr für „schnelle“ Projekte.
    Ich gehöre ja 100% zur Sprühkleberfraktion, nichts besseres, selbst wenn die Rückseite etwas dehnbar ist. Und bisher habe ich keine schlechten Erfahrungen an der Nähmschine damit gemacht.
    Den ModernPacthMonday vermisse ich auch – und habe auch schon überlegt….
    Liebe Grüße
    Ines

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ines, vielen Dank für deine Worte! Gut, wenn Du auch zur Sprühkleberfraktion gehörst, dann besorge ich mir da doch mal ein Fläschchen… Hast Du einen Tipp für eine Marke bzw. einen Hersteller? Ja, ich überlege auch, wie man denn wieder eine Linkparty für Quilts ins Leben rufen könnte. Ich selbst kann sowas gerade nicht anleiern. Ich habe mir schon gedacht, ob ich mal das „Quilt Kollektiv“ anschreibe. Die haben eigentlich eine wunderbare Webseite, finde ich, aber deren Austausch und Interaktionen finden leider nur auf Insta statt, ist mein Eindruck (oder bei deren „echten Treffen“ natürlich…). Liebe Grüße! Karin

      Liken

      1. Liebe Karin,
        ich nehme, wie Ingrid schreibt, das Odif 505 und habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Zuerst die Rückseite auf dem Boden festkleben, dann Vlies drauf, dann das Top. Und dann rolle ich die beiden obersten Schichten von zwei Seiten zur Hälfte, sprühe, streiche dann das Vlies fest (die Seiten nacheinander), dann dasselbe mit dem Top.
        Die Idee mit dem Quiltkollektiv finde ich gut.
        Liebe Grüße
        Ines

        Liken

  4. Der Quilt ist super, er leuchtet so schön und auch ich gehöre zur Fraktion Sprühkleber dank Ines … Odif 505 … soll das Beste sein. Ich klebe auch nicht so großflächig, sondern nur so, dass ich sauber ausstreichen kann und dann mache ich Sicherheitsnadeln rein (also die gebogenen). So hat es völlig überaschend für mich geklappt (und meine 3 Teile sind alle groooß). Die Idee mit dem Quiltkollektiv finde ich prima, probiere das doch mal. Ich kann im Januar auch mal direkt die Damen fragen, dann bin ich zum Workshop in Nürnberg. Liebe Grüße Ingrid

    Gefällt 1 Person

  5. Ich mag deinen Quilt sehr und hoffe, er darf auch über die Weihnachtszeit hinaus mit auf’s Sofa.
    Ich lese mal ganz aufmerksam die Sprühklebertipps mit, ich habe auch gerade einen Quilt in Arbeit, da könnte ich das mal testen.
    Liebe Grüße!
    Tina

    Liken

  6. ach, wie schön du den prozess beschrieben hast. das sollte ich vielleicht auch mal wieder öfter tun. und diese sache mit dem sprühkleber ausprobieren. es gibt übrigens auch ganz tolle vliese aus (bio)baumwolle. die fusseln zwar ein bisschen, aber es lohnt sich. ich verwende das nur noch und finde auch die endhaptik viel angenehmer als von polyesthervlies. ein sehr schönes stück ist das geworden. mit jelly rolls habe ich auch schon geliebäugelt. in anbetracht der lagernden stoffmenden in meinem haus aber doch lieber selbst zugeschnitten. bleibt von so einer rolle denn noch viel übrig am ende?
    liebst,
    jule*

    Gefällt 1 Person

  7. Uaaah, schreiben hier viele Menschen von eigenen Erfahrungen mit Quilts!
    Nee, Karin, also ich habe allertiefsten Respekt vor deinen Quilts. Am meisten vor dem Bücherquilt von J., gebe ich zu, aber selbst ein so „schlichter“ ist in meiner Nähwelt unerreichbar. Allein, wenn ich deine Anmerkungen zum Stecken und Trennen lese…
    Bei jedem Amerika-Urlaub stehe ich in irgendeinem Stoffladen und betaste fassungslos solche Quilt-Decken. Nee, ehrlich nicht, mindestens in den nächsten fünf Jahren kann ich mir das nicht vorstellen.
    Aber ich freu mich für dich, dass du solche Projekte in deinem Alltag überhaupt unterbringen kannst und dann so begeisternde Ergebnisse landest.
    Viele liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  8. Liebe Karin, das ist ein toller WinterWeihnachtsQuilt geworden! Gerade die vermeintlich einfachen Muster haben es oft in sich, aber Dein Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie! Seit ich das 277Baumwollvlies für mich entdeckt habe, nutze ich keinen Kleber mehr. Wobei ich auch da immer noch zusätzlich geheftet habe…
    Habt viele gemütliche Kuschelmomente unter eurem Quilt, liebe Grüße Katrin

    Gefällt 1 Person

  9. Der ist ganz toll geworden! Die Farben leuchten wirklich ganz wundervoll. Mein erster Gedanke war: Ich stelle es mir schwierig vor, beim Nähen die Orientierung zu behalten! Aber dadurch, dass in Blöcken genäht wird, ist es bestimmt übersichtlicher, als ich zuerst gedacht habe. :)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    Liken

Danke für Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.