Nähmaschinentest: Janome Horizon Memory Craft 9400 QCP *Werbung*

Ich habe vor kurzem mal den Spruch gelesen: „Nähen ist das eine Hobby. Stoffe kaufen ein anderes.“  Und ich setze im Geiste da noch hinzu: „Und in Nähmaschinen-Läden zu stöbern ist genauso wunderbar.“

Ich habe es hier ja schon einige Male anklingen lassen: Ich liebe Nähmaschinen(technik)! (Weshalb ich ja auch eine Serie zu „nachhaltigen Nähmaschinen“ machen wollte, bei der ich eingebremst wurde…) Die Fa. Janome ist ja bei meiner Recherche in Sachen „nachhaltige Nähmaschinen“ positiv aufgefallen. Deshalb habe ich mich ehrlich gesagt ziemlich gefreut, dass ich für den Nähpark Diermeier für 3 Monate eine Janome-Maschine ausprobieren und kritisch unter die Lupe nehmen darf: Und zwar die Janome Horizon Memory Craft 9400 QCP.

Ich werde euch zwei Mal davon berichten, wie es mir mit der Maschine ergeht: Einmal heute, nach ca. 6wöchiger Testzeit, und einmal Ende Juli. Mein Testbericht heute orientiert sich am „Nähmaschinenfragebogen“, der vor einigen Jahren von Marja Katz entworfen wurde. Ich finde diesen Fragebogen klasse, da er (fast) alle Aspekte, die bei der Wahl eine Nähmaschine eine Rolle spielen, abdeckt.

Also hier: Der Nähmaschinefragebogen zur Janome 9400 (nach ca. 6 Wochen Testzeit):

Anschaffung und Folgekosten

Welchen Preis hatte Deine Nähmaschine?

Der Listenpreis der Maschine beträgt 2649,00 Euro. (Mir wird die Maschine aktuell kostenfrei für 3 Monate zu Testzwecken von der Fa. Nähpark Diermeier zur Verfügung gestellt, dort kostet Sie momentan im Angebot 2399,00 Euro.)

Findest Du das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen?
Ich denke, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis bei dieser Maschine tendenziell sehr gut ist, da sie über sehr viele Features verfügt, die man bei jedem Hersteller teuer bezahlen muss. Beispiele sind die sich automatisch einstellende Nähfußdruck und Fadenspannung oder die Vernäh- und Abschneidautomatik (für diese gibt es sogar ein eigenes Pedal). Bedient wird die Maschine über einen Touchscreen, sie verfügt über eine USB-Schnittstelle, hat einen Ober- und Unterfadenwächter, eine großartige Beleuchtung (dazu mehr weiter unten) – computerbasierte Nähmaschinen mit dieser Ausstattung sind wohl nicht ohne Grund hochpreisig.
Darüber hinaus ist sie in meinen Augen unglaublich solide (und dadurch hoffentlich auch nachhaltig) und hat außerdem ein überdurchschnittlich umfangreiches Zubehör an Bord. Insofern ist der Preis sicher angemessen.

Wieviel Zubehör wird mitgeliefert und wie teuer ist ein eventuelles Nachrüsten von Zubehör, z.B. Nähfüßchen?
Zum Lieferumfang der Janome ist sehr umfangreich (hier der Link zum Lieferumfang). Und was ich liebe: Fast alles hat einen Platz an bzw. in der Nähmaschine.

Wieviel Zubehör gibt es insgesamt für Deine Nähmaschine, welches davon hast Du und welches davon nutzt Du am meisten? Welches möchtest Du unbedingt noch anschaffen?
Da der Zubehörumfang, den die Maschine mitbringt, riesig ist, vermisse ich aktuell nur einen Nähfuß für nahtverdeckte Reißverschlüsse. Dieser kostet ca. 15.00 Euro. Diesen würde ich mir auch anschaffen, da ich viel Kleidung nähe.

Wo würdest Du Dein Modell einordnen (Holzklasse, Mittelklasse, Luxusklasse) und für wen würdest Du es empfehlen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi)?
Ich denke, aufgrund des Leistungsumfangs spielt die Maschine in der Luxusklasse. Ich denke, auf ihr haben fortgeschrittene Näherinnen und Profis große Freude:

  • Fortgeschrittene, weil sie eine ganz neue Nähwelt eröffnet, wenn man davor auf einfacheren „Einsteigermaschinen“ genäht hat,
  • Profis, weil die Maschine fast alles nähen kann: Von Patchwork bis Kleidung, von Tasche bis Jeans.

Insbesondere Quilterinnen werden mit der Maschine viel Freude haben, weil sie einen sehr starken Motor hat und beim Quilten, so nehme ich an, für saubere Ergebnisse sorgt (ich werde es noch ausprobieren und berichten!).

Praktikabilität
Wie groß und wie schwer ist Deine Nähmaschine?
Die Maße sind B: 51,0 cm / T: 24,5 cm / H: 31,5 cm. Sie wiegt 13,5 Kilo, ist also ein sehr großes, wuchtiges, aber auch wertiges Teil.

Kommt Deine Nähmaschine für einen Auf- und Abbau bei flexiblen Arbeitsplätzen in Frage oder ist sie eher für feste Arbeitsplätze geeignet?
Die Maschine ist groß und schwer und vor diesem Hintergrund wohl eher eine Maschine für einen festen Arbeitsplatz und nichts fürs Nähkränzchen…

Wie aufwendig ist Abbau/Verpackung/Transport für gemeinsame Nähkränzchen?
Abgesehen von Größe und Gewicht hat die Maschine hat alles, was man braucht „an Bord“ bzw. in der großen Tasche.

Lässt sich die Nähmaschine gut reinigen oder kommst Du an einige Stellen gar nicht heran?
Die Reinigung ist unkompliziert, insbesondere, weil die Stichplatte per Knopfdruck herauszunehmen ist. Das macht es sehr leicht, die Maschine zu säubern und zu ölen.

Wie ist die Helligkeit der Beleuchtung?
Die Maschine hat eine extrem helle LED-Beleuchtung. Und vor allem: Man kann ein zusätzliches Licht über dem Nähbereich „herausziehen“, was den Arbeitsbereich auf eine Art und Weise ausleuchtet, wie ich es zuvor noch nicht gesehen habe – großartig! Die Beleuchtung ist mein persönliches Highlight an dieser Maschine!! :-)

Wie laut ist die Maschine?
Sehr leise. Sie macht jedoch sehr viele leise, kurze, undefinierbare Geräusche, an die man sich aber schnell gewöhnt.

Ist die Maschine intuitiv bedienbar?
Hier würde ich eher „nein“ sagen. Wer zum ersten Mal einer computergesteuerten Maschine sitzt, muss Zeit mitbringen, sich hier „eindenken“. Der Funktionsumfang der Maschine ist einfach riesig und auch, wenn die an der Maschine Symbole recht eindeutig  sind, ist doch vieles nicht selbsterklärend. Das Handbuch ist jedoch klar gegliedert und leicht lesbar. Es sollte immer in der Nähe sein.

Ist die Bedienungsanleitung ausführlich genug?
Ja, das Handbuch ist sehr umfassend und klar formuliert.

Kann man die Nähmaschine auch ohne Pedal bedienen?
Ja, man kann auch ohne Fußanlasser nähen; die Maschine verfügt über eine  Start/Stopp-Taste.

Näheigenschaften
Was nähst Du hauptsächlich und findest Du Deine Nähmaschine dafür ungenügend, perfekt ausreichend oder etwas oversized?
Ich nähe vor allem Kleidung aus Jersey und Webstoffen, und neuerdings habe ich auch das Patchworken/Quilten ein wenig entdeckt. Ganz selten nähe ich auch mal eine Tasche.

Mit der Janome habe ich bisher u.a. Jerseykleidung und Kleidung aus Babycord genäht – das war keine Herausforderung und klappte sehr, sehr gut. Lediglich in Sachen Zwillingsnaht brauchten die Maschine und ich einige Anläufe, da die automatisch eingestellte Fadenspannung zu niedrig war. Für Näherinnen von Kleidung ist die Maschine sicher eine hervorragende Wahl.

Welche Knopflochfunktion(en) hat Deine Nähmaschine und bist Du damit zufrieden? Was könnte besser sein?
Die Janome 9400 hat 11 (!) verschiedene Knopflöcher im Gepäck, die man mit einem automatischen Knopflochfuß näht. (Dazu dann mehr in Testbericht Teil 2…)

Potentielle Problemzonen
Wie näht Deine Nähmaschine enge Rundungen?
Der Transporteur arbeitet sehr sauber, auch bei Rundungen.

Ist das Stichbild sauber, auch bei sehr dickem Nähgut oder sehr schnellem Nähen?
Das Stichbild ist sehr, sehr gut. Auch bei vielen Schichten transportiert die Janome ganz wunderbar. Man merkt die große Kraft, mit der die Maschine ausgestattet ist, bei jedem Stich.

Ist der Stofftransport gerade und gleichmäßig, auch wenn Du den Stoff nicht aktiv führst?
Ja. Der Transporteur arbeitet sehr gleichmäßig.

Ist ein sauberes Nähen an Stoffkanten möglich, ohne dass sich die Naht oder der Stoff zusammenzieht? (Nahtanfänge, versäubern)
Bei Nahtanfängen muss man sorgsam nähen, sonst „frisst“ sie den Stoff. Aber mit den üblichen Techniken („Hebamme“) oder einfach einem Nahtbeginn 4 mm unterhalb der Kante ist es kein Problem. Versäubern funktioniert sehr gut.

Werden elastische Stoffe problemlos genäht oder wellt der Stoff?
Ja, das funktioniert sehr gut. Beim Absteppen und zum Säumen mit der Zwillingsnadel musste ich die Fadenspannung manuell korrigieren. Der Nähfußdruck stellte sich bislang immer passend ein, was gerade bei Jersey natürlich eine tolle Funktion ist.

Wie ist die Kontrolle über Nähgeschwindigkeit? Ist sehr schnelles oder sehr langsames Nähen (Stich für Stich) möglich?
Ja, die Maschine reagiert sehr sensibel, so dass man wirklich sehr langsam oder schnell nähen kann. Außerdem ist die Nähgeschwindigkeit stufenlos einstellbar.

Wie ist Dein abschließendes Gesamturteil in Kurzform? Auf einer Skala von 1 bis 5 – wieviel Sterne würdest Du Deiner Nähmaschine geben und warum?
Die Janome bekommt bisher bei mir 4,5 Sterne. Den Abzug gibt es vor allem wegen der mangelnden Mobilität.

Anmerkung: Die Nähmaschine wird mir derzeit vom Nähpark Diermeier kostenlos für 3 Monate zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.


3 Gedanken zu “Nähmaschinentest: Janome Horizon Memory Craft 9400 QCP *Werbung*

  1. Hallo Karin, auf diesen Post habe ich ja schon mit Spannung gewartet, seit ich dich unter den Gewinnerinnen gesehen hatte. Den Nähmaschinen-Fragebogen finde ich sehr, sehr detailreich und vielfältig, da kann man schon mal einiges an Grundinformationen rausziehen. Die Maschine klingt nach einem Traum… Jetzt bin ich aber gespannt auf Teil 2 und einen Projektbericht aus dem Nähalltag!
    Liebe Grüße, Meike

    Gefällt 1 Person

Danke für Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.