Mit Raglanshirt beim MMM im April – auf der Suche nach dem eigenen Stil…

Ihr Lieben, kurz vor knapp will ich heute noch beim MMM dabei sein – trotz aller Hürden und Herausforderungen, die das Leben 1.0 momentan so bereit hält (von kaputtem PC bis Nebenhöhlenentzündung). Auf die MMM-Bühne schafft es heute bei mir ein Raglan-Shirt nach dem Schnitt „Raglan.4.us“ von Leni P. Punkt.

Nachdem ich in letzter Zeit einige „Me-Made-Pleiten“ hinnehmen musste, war mir mal wieder nach einem gelingsicheren Teil. Und hier wusste ich, dass mir der Schnitt sehr gut passt – wobei ich Ärmel- und Saumlänge verlängere. Bezüglich der Stoffauswahl zog ich einen schon länger gestreichelten Jersey-Schatz des finnischen Bio-Stofflabels Nosh hervor. Ja, das Ergebnis gefällt mir… es passt zu mir – ist stilistisch ok. Aber das ist für mich nach wie vor ein großes Buch mit 7 Siegeln…

Deshalb würde ich gerne eine Frage in die MMM-Runde stellen: Wie habt Ihr Euren Stil gefunden?

Ich bewundere immer wieder, wie stilsicher so viele von Euch nähen. Ich persönlich mache in Sachen „Stilfindung“ gefühlt irgendwie einen Schritt vor und zwei zurück…

Vor einigen Jahren habe ich mal eine professionelle „Ganzheitliche Farbberatung“ gemacht, die mir viele Fragen beantwortet hat. Und dass ich mein Farbschema kenne, hilft mir total. Aber die Stilhinweise, die ich bislang bekommen hatte, sind einfach so gar nicht „meine Welt“. So soll ich z.B. High Heels tragen, Kleider im Empire-Stil und auffälligen Schmuck  – das alles passt einfach so überhaupt nicht zu meiner Persönlichkeit. Da fühle ich mich wie verkleidet…

Ich habe diesbezüglich auch das Internet bemüht und bin dabei u.a. auf den kostenlosen „Style Guide“ von 3Compliments gestoßen. Hier kann man einen kurzen Fragebogen (Größe, Figurtyp, Haarfarbe etc.) ausfüllen und kann im Anschluss eine Art Leitfaden herunterladen, in dem Hinweise für Klamotten- und Farbwahl zusammengestellt sind. Natürlich ist das ganze etwas oberflächlich, und klar, auch hier wird mir wieder zu High Heels geraten, aber ich habe doch auch noch ein paar Hinweise für mich mitnehmen können (dieser Hinweis auf den Fragebogen ist übrigens keine Werbung, sondern ein Tipp aus freien Stücken…). Eine Quintessenz: Das Nähen von Blazern und Tuniken sollte ich endlich mal angehen :-) Und Shirts mit V-Ausschnitt wären auch nicht schlecht. Mein Raglanshirt mag ich aber trotzdem :-)

Also, vielleicht wieder ein paar Schritte in der Stilfrage nach vorne…ich gebe nicht auf :-) Und wenn Ihr noch Tipps für mich habt, freue ich mich sehr.

So, jetzt gehe ich stöbern auf der MMM-Bühne…! Danke an das MMM-Team für die Organisation!

Alles Liebe wünscht Euch
Karin

Stoff: Baumwoll-Jersey von Nosh, Design „Suhasu“ (noch in anderen Farben erhältlich)
Schnittmuster: RAGLAN.shirt4us von leni pepunkt
Linked @: MMM, Ich näh Bio, Selbermachen macht glücklich


6 Gedanken zu “Mit Raglanshirt beim MMM im April – auf der Suche nach dem eigenen Stil…

  1. Also das Shirt gefällt mir sehr gut an Dir, ist doch super gelungen! Und wenn Du Dich darin wohl fühlst, dann ist das sicher Dein Stil. Aber gibt es denn überhaupt einen Stil für uns? Manchmal macht es doch auch Spass, mit der Kleidung zu spielen- da bin ich heute das Jeans-Mädchen, und morgen im Rock elegant unterwegs. Was ich durch das Nähen gelernt habe, das sind die Farben- mittlerweile stehe ich zu meinen Lieblingsfarben und kaufe Stoffe bevorzugt in diesen Farben. Ich kenne auch ungefähr die Silhouetten, die gut an mir aussehen, aber auch da probiere ich mich durchaus immer wieder mal aus.
    LG Barbara

    Gefällt 1 Person

  2. Haaach, Karin, ich hab mich heute den ganzen Tag geärgert (und gestern auch schon), dass ich es im April nicht zum MMM geschafft habe. Ich war einfach mit meinen Kapazitäten woanders. Zu deiner Frage: Ich glaube nicht, dass ich meinen Stil gefunden habe. Und mir geht es wie dir: Ich staune manchmal darüber, wie genau viele Menschen zu wissen scheinen, was ihnen gut steht und passt. Aber erstens: Haben die noch erfreuliche Überraschungen, wenn sie so fest in ihrem Schema bleiben? Und zweitens: Ich verändere mich mit den Jahren, da darf das doch auch meine Kleidung, oder? Insofern finde ich kontinuierliche Stilsuche gar nicht so ein schlimmes Schicksal. Das erlaubt einem, immer wieder neue Schnitte und Stoffe auszuprobieren. Die Fehlgriffe gehören dann wohl einfach dazu…
    Liebe Grüße!
    Meike

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Karin,

    bezüglich Stilfindung kann ich zwar leider nicht helfen, aber dein vernähtes Stoffschätzchen von Nosh finde ich super. Das Raglanshirt ist dir gut gelungen und steht dir super. Das perfekte Basic-Teil für den Alltag :)

    Liebe Grüße,
    Jenny

    Gefällt 1 Person

  4. Ein schönes Teil und zum Thema Stilfindung kann ich sagen:
    Das du deine Farben kennst und deinen Figurtyp ist schon viel wert. Man muss sich aber in keinem Fall an die Dinge halten, die einem geraten werden, wenn man das einfach nicht ist/sich nicht wohl fühlt. Daher probier dich weiter aus und ab und zu findest du was, was dir gefällt und damit kommst du deinem Stil näher. Und auch zu den Ausreißern muss man stehen, weil sie manchmal neue Wege aufzeigen.

    LG Anja

    Gefällt 1 Person

  5. Wirklich gut, wenn man so eine sichere Bank hat, um dem Frust beim Nähen etwas entgegen zu setzen. Ich habe in letzter Zeit so oft gelesen, dass ein und derselbe Schnitt mit verschiedenen Stoffen total unterschiedlich sitzt. Auch so ein Punkt, den man im Hinterkopf behalten muss, damit das Ergebnis was wird.
    Beim Thema Stil bin ich immer hin- und hergerissen. Einerseits produziere ich nicht so viel, so dass ich mir wünsche, dass möglichst alle Teile zu mir passen. Andererseits finde ich alle Stilregeln eigentlich unfassbar langweilig. Ja, meine Taille ist mein Pluspunkt, aber deswegen nur noch taillierte Kleider tragen? Ich finde, die einzige Regel sollte sein, dass man sich darin wohl fühlt, und dass kann ja durchaus von Tag zu Tag und von Gelegenheit zu Gelegenheit unterschiedlich sein.
    LG Christiane

    Gefällt 1 Person

  6. Ach, mal ganz ehrlich: Wer nimmt sich das Recht heraus, anderen zu sagen was sie anziehen sollen und was nicht. Ich schüttle immer den Kopf, wenn zum Saisonwechsel irgendwelche Designer vorgeben wollen, welche Farben, welche Muster und welche Schnitte in der kommenden Saison das „Must-have“ sind. Wenn alle sich daran halten würden und nur noch in den gleichen vier, fünf Farben rumlaufen würden, wäre das doch tooooootal langweilig.
    DEIN Stil ist alles, in was du dich wohl fühlst. Egal welche Farbe, welcher Schnitt oder welche Schuhe.
    Wie du schon selbst erkannt hast: Alles andere wäre eine Verkleidung.
    LG Natalie

    Gefällt mir

Danke für Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.