Meine 10 Herzen für den 6 Köpfe 12 Blöcke-Quilt Along 2018 Oder: Auf dem Weg zum „Pride Quilt“

Ihr Lieben, zur Jahresbeginn werden an so vielen Orten in der Nähbloggerwelt wundervolle Aktionen ins Leben gerufen. Und bei vielen würde ich soooooo gern mitmachen, muss jedoch mit Blick auf mein Zeitbudget davon die (Näh-)Finger lassen.

Doch eine Aktion MUSS in diesem Jahr einfach sein: Der neue Quilt Along der „6 Köpfe“. 2018 will ich aus meiner Zuschauerinnenrolle vom vergangenen Jahr unbedingt ausbrechen – und das Patchworkglück herausfordern 🙂

Genäht wird ein „Row by Row“- Quilt, was soviel heißt: 12 Reihen, in denen sich jeweils ein Motiv immer wiederholt. Für die erste Reihe hieß nun der Auftrag: Herzen (auch symbolisch ein sehr schönes Motiv für den Auftakt, wie ich finde…).

Ich habe mir sehr lange sehr viele Gedanken zu Stoff- und Farbauswahl gemacht – diesbezüglich kann man sich bei dieser Quilterei vollkommen verlieren. Bei mir kämpfen hier der Vernunft-Engel mit dem Perfektionismus-Teufelchen. Gesiegt hat, um im Bild zu bleiben, ein Transgender-Teufelengel: Ich werde mich beim Design von den Farben (und der Reihenfolge) der Regenbogenfahne inspirieren lassen. Ich hoffe, dass auf diese Art sozusagen ein „Pride Quilt“ entsteht 🙂 . Das hatte ich schon lange im Kopf, Stoff in den sechs Farben auch schon länger zu Hause – und jetzt ist der Zeitpunkt also gekommen.

Sicher kennt Ihr die Regenbogenfahne; sie ist das schwul-les-bi-sche Symbol schlechthin. Sie hat sechs Farben und diese Farben sind im Vergleich zu der Regenbogenfahne, die z.B. in der Friedensbewegung verwendet wird, in umgekehrter Reihenfolge angeordnet.

Und die Bedeutung der sechs Farben passt für mich auch so wunderbar zu diesem Projekt, bei dem so viele so unterschiedliche Näherinnen miteinander verbunden sind: rot steht für „Leben“; orange für „Gesundheit“, gelb für „Sonnenlicht“, grün für „Natur“, blau für „Harmonie“ und violett für „Geist“.

And now I proudly present: Meine 10 Herzen für die erste Reihe des Raw bei Raw Quilts! Ich möchte an dieser Stelle bescheiden sagen: Ich bin wirklich sehr stolz auf die kleinen Herzen. Danke an dieser Stelle an Gesine für ihr hervorrangendes Tutorial und auch Danke für die vielen Tipps und Ergänzungen, die die anderen Köpfe der sympathischen Truppe jeden Monat beisteuern (wie z. B. Katharina).  Ihr seid der Hammer!

Mein Fazit nach dieser ersten Reihe:

  • Meine Güte, sind das viele kleine Teile!
  • So eine Patchwork-Naht ist zwar schneller aufgetrennt als eine Ovi-Naht, nervt aber genauso.
  • Wer zum Perfektionismus neigt, muss bei diesem Abenteuer echt stark sein.
  • Meine Nähmaschine und ich, wir können tatsächlich auch Herzen.

Ich bin gespannt, ob ich dieses Abenteuer durchhalte. Aber ich bin hochmotiviert! Ich kann nur sehr dafür werben, noch einzusteigen, auch wenn Ihr, so wie ich, patchworktechnisch noch am Anfang steht. Gemeinsam kriegen wir das hin!

Alles Liebe wünscht Euch
Karin

Schnitt: Herzen nach dem Tutorial von Gesine / Allie an me design
Stoffe: alle von „Buttinette“, Patchworkstoffe aus der Reihe „Moire“; die Hintergrundfarbe ist übrigens „stein“
Linked @: DIY – or die Politisierungssammlung, Handmade on Thuesday, Creadienstag, Dienstagsdinge, Ellis & Higgs


16 Gedanken zu “Meine 10 Herzen für den 6 Köpfe 12 Blöcke-Quilt Along 2018 Oder: Auf dem Weg zum „Pride Quilt“

  1. Ui, die Herzen sind super geworden. Ich hadere auch immer noch mit dem Gedanken, am Quilt Projekt der 6 Köpfe teilzunehmen. Deine Herzen lassen es gleich wieder bei mir in den Fingern jucken.

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Karin,

    deine Herzen sehen toll aus…und die Bedeutung deiner Farben sind schlicht gesagt einfach mega. 🙂
    Ich finde es immer wieder toll zu sehen, was man sich für schöne Gedanken machen kann.
    Ich nähe den Quilt dieses Jahr ein wenig anders mit…so das ich die einzelnen Blöcke nicht so oft nähe.

    Liebe Grüße sendet dir die Nähbegeisterte

    Gefällt mir

  3. Oha! Nee, also ganz ehrlich: Ich bewundere jede und jeden, die fürs Quilten und Patchworken die Geduld hat. Ich hab sie nicht, und den Perfektionismus auch nicht. Wenn ich auftrennen muss, brauche ich immer mindestens 24 Stunden Abstand zum Abregen, damit ich das Werk nicht vor dem Auftrennen in den Mülleimer pfeffere. Tausend kleine Teile, bei denen es auf Millimeter ankommt? Da bin ich raus… Aber ich werde bewundernd bei dir mitlesen, Karin!

    Gefällt 1 Person

Danke für Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s