Stilphilosophie Teil 3: Stilvorbilder

blogserie1_stilvorbilderBei Teil  3 der wunderbaren Blogger-Serie (man könnte auch sagen des „Think-Alongs“) „Was wir tragen, was wir sind“, ausgerufen von „ArtundStil“ geht es nun um Stilvorbilder. Klingt mal wieder nach einer Herausforderung! Aber bisher hat mich die Beantwortung der Fragen immer ein Stück weiter gebracht – so bin ich auch diesmal guter Dinge 🙂 Lange habe ich über (m)ein Stilvorbild nachgedacht – und am Ende sogar eines gefunden!
Wer übrigens die beiden ersten Teile der Serie nachlesen möchte, sollte das hier Teil 1 «Stilphilosophie» und Teil 2 «Stilprägung»: unbedingt tun, ich kann es nur wärmstens empfehlen!
Nun aber zu den 4 Fragen des 3. Teils:
1. Was bewunderst du an der Art, wie andere Frauen auftreten?
2. Viele Leute sagen, sie wollen sich «wohl fühlen», oder sie bewundern Menschen, die »selbstbewusst» wirken. Was bedeutet das für dich?
3. Fallen dir Frauen auf Straße auf? Falls ja, welche Art von Frauen ziehen deine Aufmerksamkeit auf sich?
4. Welche bewunderst du? Wenn nicht Bewunderung, wie würdest du das Gefühl beschreiben, das eine interessant angezogene Frau auf der Straße bei dir auslöst?
Hier meine Antworten:
1. Was bewunderst du an der Art, wie andere Frauen auftreten?
Ich bewundere Frauen, bei denen Stil und Auftreten im Einklang stehen. Personen, die mir als „beeindruckend“ im Gedächtnis bleiben, haben einerseits natürlich Charisma – doch dies kann in meinen Augen nur dann zum Leuchten kommen, wenn Kleidung und Stil (also auch Make Up, Schmuck etc.) dies ermöglichen. Und das heißt meistens: Dem Charisma Raum geben! So bewundere ich Frauen, die mit vermeintlich schlichter Kleidung, wenig Make-Up und dezentem Schmuck einen mehr als bleibenden Eindruck hinterlassen!
2. Viele Leute sagen, sie wollen sich «wohl fühlen», oder sie bewundern Menschen, die »selbstbewusst» wirken. Was bedeutet das für dich?
Jeder von uns kennt Menschen, die selbstbewusst auftreten – man aber sofort merkt, dass die Person alles andere als selbstbewusst ist. Das hat in meinen Augen (auch) viel mit Stil zu tun. Ich denke, da verrät das Wort „selbstbewusst“ viel: Sich seiner „selbst bewusst zu sein“ umfasst sehr viele Facetten – eben auch Kleidung und Stil. Ich muss wissen, was zu mir passt und was eben nicht – auch wenn es mir gefallen würde! Oder anders gesprochen: Wenn die gewählte Kleidung zur Person, zum Farbtyp und zum Körperbau passt, wirkt eine Person für mich authentisch und selbstbewusst.
3. Fallen dir Frauen auf Straße auf? Falls ja, welche Art von Frauen ziehen deine Aufmerksamkeit auf sich?
Seit ich selbst nähe, habe ich meine Sinne ein wenig dahingehend geschärft, mir die Kleidung bzw. den Kleidungsstil von Frauen anzusehen, die eine ähnliche Figur haben wie ich oder einen Stil pflegen, den ich für mich erstrebenswert finde. Das funktioniert jedoch virtuell in der Blogger-Welt besser als im realen Leben… Also muss ich ehrlicherweise sagen: Nein, mir fallen Frauen auf der Straßen nicht oder nur höchst selten auf.
4. Welche bewunderst du? Wenn nicht Bewunderung, wie würdest du das Gefühl beschreiben, das eine interessant angezogene Frau auf der Straße bei dir auslöst?
Bettina Flitner, Quelle: www.bettinaflitner.de
Bettina Flitner, Quelle: http://www.bettinaflitner.de

Da mir (siehe 3) Frauen auf der Straße in der Regel nicht auffallen, habe ich darüber nachgedacht, wer mir zuletzt stilistisch aufgefallen bzw.  im Gedächtnis geblieben ist und vielleicht auch ein „Stilvorbild“ für mich sein könnte (schlicht, ein bisschen sportlich-androgyn, aber auch schick). Eingefallen ist mir hier die Fotografin und Filmemacherin Bettina Flitner. Ich habe sie einige Male live erleben dürfen – und ihr Stil und ihr Auftreten haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Sie löst genau das aus, was in Frage 2 beschrieben ist: Sie wirkt selbstbewusst, aber nicht selbstverliebt, sie ruht in sich und wirkt gleichzeitig harmonisch und kreativ. Einfach großartig! In mir löst sie große Bewunderung, Anerkennung und Faszination aus.
Natürlich begeistert mich auch ihre künstlerische Arbeit sehr – das ist davon wahrscheinlich auch schwer zu trennen.
Wer mehr über Bettina Flitner wissen möchte: Hier gelangt ihr zu Ihrem Portrait bzw.  zu Ihrer Webseite.
Auf der Seite zur Austellung des Projekts „Mein Erbe tut Gutes“ findet man mehrere aktuelle Bilder von Bettina Flitner, die ihren persönlichen Kleidungsstil gut zeigen (und natürlich auch den ihrer fotografischen Tätigkeit).

Liebe Nico, auch heute vielen Dank an Dich für die Einladung zum Nachdenken! Es war mir wieder eine Ehre, wie auch schon bei Runde 1 und 2! Nun bin ich auf die anderen Stilvorbilder gespannt!
Advertisements

3 Gedanken zu “Stilphilosophie Teil 3: Stilvorbilder

  1. Ich feiere gerade den Begriff „Think-Along“ sehr – das trifft es so, so gut! Danke dafür. 🙂
    Mir gefällt auch, dass dein Beitrag so ganz anders ist als meiner – das schubst meine Gedanken einmal mehr in eine Richtung, die sie von sich aus nicht genommen hätten. Voll gut!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    Gefällt mir

Danke für Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s